Allgemeine Informationen

Als Promotionsberechtigung gilt in Frankreich für alle Fachrichtungen das Diplôme d'Etudes Approfondies (DEA), ein bac+5-Abschluss. Das zweisemestrige DEA-Studium gilt als Einstiegsjahr in die Forschung und besteht aus dem Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit sowie einer Auswahl an Pflicht- und Wahlpflichtvorlesungen.Mit abgeschlossenem deutschem Hochschulstudium (Diplom oder Magister), das heißt deutscher Promotionsberechtigung, besteht die Möglichkeit sich vom DEA befreien zu lassen und sofort mit der Promotion zu beginnen. Dies ist jedoch nicht automatisch der Fall: allein die Prüfungskommissionen der entsprechenden Fakultäten entscheiden über eine Befreiung. Sie wird insbesondere davon abhängen, ob Ihre Diplom- oder Magisterarbeit den Anforderungen an die vorausgesetzte DEA-Arbeit entspricht. Absolventen mit Fachhochschul-Diplom werden üblicherweise in ein bac+4-Niveau eingestuft, das heißt Sie müssen das DEA-Jahr durchlaufen, um in Frankreich promovieren zu können.

Da die Studenten an französischen Universitäten aufgrund des Hochschulsystems eine Promotion nur im Wintersemester beginnen können, ist es auch von außen äußerst schwierig zu einem anderen Termin zu beginnen, wenn Sie über den Status eines Promotionsstudenten verfügen möchten und auf Promotionsstipendien zurückgreifen möchten. Da Stipendienanträge zum Teil einen erheblichen Vorlauf haben und häufig aufgrund von Vorleistungen im DEA vergeben werden, sollten Sie mit eventuellen Betreuern spätestens im Januar Kontakt aufnehmen, um im darauf folgenden September mit der Promotion beginnen zu können

Wissenschaftliche Forschung wird in Frankreich an den Universitäten, Ecoles Supérieures und wie in Deutschland auch in eigenständigen staatlichen Forschungseinrichtungen betrieben. Diese Forschungseinrichtungen arbeiten ähnlich wie zum Beispiel Max-Planck- oder Fraunhofer-Institute eng mit den Universitäten zusammen, so dass ein Promotionsprojekt sowohl an Hochschulen als auch an Forschungseinrichtungen und zum Teil Unternehmen durchgeführt werden kann. Voraussetzung ist nur, dass Sie an einer französischen Universität als Promotionsstudent immatrikuliert sind und Ihr Thema dort betreut wird.

Die Promotion gilt in Frankreich als Fortführung des Studiums, Promotionsstellen wie in Deutschland üblich gibt es nicht. Die Promotionsstudenten sind in ein thematisches Graduiertenkolleg, eine sogenannte école doctorale, eingegliedert, das ähnlich wie DFG-Graduiertenkollegs regelmäßig Spezialvorlesungen, Seminare und Weiterbildungsmodule anbietet.

Als eine Art Graduiertenkollegs gibt es auch Deutsch-Französische Doktorandenkollegien (DFDK):

Die DFDK sind deutsch-französische Kooperationen im Bereich der strukturierten Doktorandenausbildung, die von der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH-UFA) für 3 (max. 6) Jahre unterstützt werden.
Die Einschreibung als Doktorand in einem DFDK erfolgt über die jeweilige Hochschule/Ecole doctorale.

 

Newsletter-Abo

Bestellen Sie unseren Newsletter mit aktuellen Ausschreibungen und interessanten Informationen.

zur Newsletter-An- und Abmeldung