Neuigkeiten

BayFrance-Geschäftsstelle

Um die weitere Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, bleibt die Geschäftsstelle des Bayerisch-Französischen Hochschulzentrums (BayFrance) für den Publikumsverkehr bis auf weiteres geschlossen. Alle Mitarbeiter stehen Ihnen weiterhin und wie gewohnt für all Ihre Anfragen zur Verfügung. Bitte beachten Sie jedoch die veränderten Telefonnummern der jeweiligen Teammitglieder. Diese sowie die E-Mailadressen finden Sie hier unter. Selbstverständlich beantworten wir auch gerne Ihre Anfrage unter der zentralen Adresse info.bayfrance@tum.de.

Laufende BayFrance-Förderprogramme

Die Antragsfristen der laufenden Programme bestehen unverändert wie folgt:

  • Anschubförderung für Forschungskooperationen zwischen Bayern und Frankreich: 15. April 2020
  • Mobilitätsbeihilfen für Studierende von bayerischen und französischen Hochschulen (Starter-Kit): 15. April 2020

BayFrance-Veranstaltungen

Aufgrund der geltenden bayerischen Regelungen sind alle Veranstaltungen zurzeit verschoben.

Bleiben Sie gesund!

Ihr BayFrance-Team

mehr

Ziel des Programms Procope ist es, den wissenschaftlichen und technologischen Exzellenzaustausch zwischen französischen und deutschen Laboratorien zu entwickeln und gleichzeitig neue Kooperationen und die Teilnahme junger Forscher zu fördern. Alle wissenschaftlichen Bereiche sind von diesem Programm betroffen.

 

Die Bewerbungs muss vor 29. Juni 2020, bei Campus France eingereicht werden.

 

Dieses Programm ist die deutsch-französische Hubert Curien Partnerschaft (PHC). Es wird in Frankreich durch das Ministerium für Europa und Auswärtige Angelegenheiten (MEAE) und das Ministerium für Hochschulbildung, Forschung und Innovation (MESRI) und in Deutschland durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) umgesetzt.

 

Weitere Informationen finden Sie auf der Website von Campus Frankreich oder bei den Ansprechpartnern des Programms:

 

Frau Ramona Sterz
DAAD – Deutscher Akademischer Austauschdienst
German Academic Exchange Service
Kennedyallee 50
53175 Bonn
Tel. : +49  (0)228 882-449
Mail : sterz@daad.de

Für die Verwaltung der Ausschreibung :

Campus France
Gestion PHC
28 rue de la Grange-aux-Belles
75010 PARIS
Mail : extranet@campusfrance.org

Für den französischen Teil:
Herr Thomas Simon
Attaché pour la science et la technologie
Ambassade de France en République Fédérale d’Allemagne
Pariser Platz 5
D-10117 Berlin
Tel. : +49 30 590 03 9255
Mail : thomas.simon@diplomatie.gouv.fr

mehr

Die französische Ministerien für Europa und Auswärtige Angelegenheiten (MEAE) und für Hochschulbildung, Forschung und Innovation (MESRI) bieten in Zusammenarbeit mit Campus France ein Programm zur Aufnahme von Postdoktoranden, die in Frankreich in folgenden Bereichen forschen möchten:

- die Erdsystemwissenschaften

- der Klimawandel und die Nachhaltigkeitswissenschaft

- die Energiewende

- die gesellschaftlichen Auswirkungen von Umweltproblemen.

 

Um sich zu bewerben, können Sie Ihre Bewerbung bis zum 5. Juli 2020 online einreichen.

 

Weitere Informationen finden Sie auf der Website von Campus France oder unter der folgenden E-Mail-Adresse: mopga@campusfrance.org

mehr

Der Preis „Forcheurs Jean-Marie Lehn“ belohnt ein deutsch-französisches Tandem von Nachwuchsforschern/-innen, mit dem ihre herausragende Kooperationsleistung in den Bereichen Chemie, Gesundheit und Pharmakologie. Es handelt sich um zwei Preise, die mit jeweils 10 000 Euro dotiert sind, d.h. 10 000 Euro pro Preisträger.

 

Aufgrund der laufenden Gesundheitssicherheitsmaßnahmen wurden die Antragsfristen und das Datum der Veranstaltung verschoben. Die Bewerbungsunterlage müssen nun vor Montag, dem 29. Juni 2020, im PDF-Format an folgende Adresse geschickt werden: science.berlin-amba@diplomatie.gouv.fr.

 

Dieser Preis wird von der französischen Botschaft in Deutschland und der deutsch-französischen Universität in Partnerschaft mit Sanofi Deutschland und BASF Frankreich organisiert. Der Preis steht zudem unter der Schirmherrschaft des Nobelpreisträgers für Chemie 1987, Prof. Jean-Marie Lehn.

 

Weitere Informationen finden Sie auf dem Wissenschaftsportal der französischen Botschaft in Deutschland sowie auf der detaillierten Ausschreibung.

mehr

Der Deutsch-Französische Bürgerfonds fördert alle, die sich aktiv für eine starke europäische Zivilgesellschaft einsetzen: deutsch-französische Projekte, die uns einander näherbringen, Begegnungen über Generationen und Grenzen hinweg. Der Bürgerfonds wurde durch den Vertrag con Aachen gegründet, und vom Deutsch-Französischen Jugendwerk umgesetzt

 

Weitere Informationen auf dem Flyer oder auf der Webseite.

mehr

Einrichtung eines Deutsch-Französisch-Italienischen Doktorandenkollegs an der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie der FAU Erlangen-Nürnberg.

Gemeinsam forschen zum Mittelalter und zur Renaissance und dabei auch über unterschiedliche Ansätze und nationale Traditionen diskutieren – das ist an FAU Erlangen-Nürnberg ab 2021 für Promovierende aus Deutschland, Frankreich und Italien möglich. Das neue, trinationale Doktorandenkolleg an der dortigen Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie mit dem Titel „Erzählen, Weltverstehen und -darstellen in Mittelalter und Renaissance: Möglichkeiten der Integration nationaler Forschungsansätze und Schwerpunkte“ wird von der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH) unterstützt. Die Laufzeit beträgt zunächst vier Jahre, die Förderung umfasst Infrastrukturmittel und Mobilitätsbeihilfen während des Aufenthalts der Doktoranden an einer der Partneruniversitäten.

In dem grenzüberschreitenden Doktorandenkolleg, das in Erlangen von Ludwig Fesenmeier (Sprecher), Florian Kragl und Christian Rivoletti geleitet wird und an dem neben der germanistischen Mediävistik und Romanistik auch Kolleginnen und Kollegen der Kunstgeschichte und der Lateinischen Philologie des Mittelalters und der Neuzeit beteiligt sind, haben bis zu je vier Doktoranden der beteiligten Universitäten – neben der FAU die Université Clermont Auvergne und die Università degli Studi di Pisa – die Möglichkeit, ihr Forschungsvorhaben an der Heimat- und den Partneruniversitäten umzusetzen und ihre Promotion im Cotutelle-Verfahren durchzuführen – und so die Chancen auf eine wissenschaftliche Karriere in den drei Ländern zu verbessern.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Ludwig Fesenmeier

ludwig.fesenmeier@fau.de

https://www.romanistik.phil.fau.de/institut/mitarbeiterinnen/fesenmeier/

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Institut für Romanistik
Bismarckstr. 1
D-91054 Erlangen
Tel. +49-9131-8522431
Fax  +49-9131-8522076

mehr